Russland-Ukraine-Krieg USA, Großbritannien und Kanada kündigten neue Sanktionen an

Russland-Ukraine-Krieg USA, Großbritannien und Kanada kündigten neue Sanktionen an

Nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine wurden die USA, Kanada und europäische Länder aktiv. In einer Erklärung nach dem G7-Gipfel gab US-Präsident Joe Biden bekannt, dass sie sich auf ein „zerstörerisches Paket von Sanktionen“ gegen Russland geeinigt hätten, das in die Ukraine einmarschiert sei. Der britische Premierminister Boris Johnson kündigte in seiner Rede im Unterhaus die neuen Sanktionen an und sagte: „Wir werden die Abhängigkeit Europas von russischem Gas verringern.“ Kanada hingegen kündigte an, gegen viele russische Beamte Sanktionen verhängt zu haben.

US -Präsident Biden gab nach dem G7-Gipfel eine Erklärung auf seinem Social-Media-Account ab und sagte: „Heute Morgen habe ich mich mit den G7-Führern getroffen, um den ungerechten Angriff von Präsident Putin auf die Ukraine zu besprechen, und wir haben beschlossen, verheerende Sanktionspakete und anderes voranzutreiben wirtschaftliche Maßnahmen gegen Russland Wir stehen den tapferen Menschen in der Ukraine zur Seite“, sagte er.

Es hieß, Biden werde in den kommenden Stunden eine neue Erklärung zur Russland-Ukraine-Krise abgeben.

ENGLAND KÜNDIGT NEUE SANKTIONEN AN

Der britische Premierminister Boris Johnson hat im Unterhaus weitere Sanktionen gegen Russland nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine angekündigt. „Die schwersten Sanktionen, die jemals gegen Russland verhängt wurden, werden verhängt“, sagte Johnson in einer Erklärung.

Johnson kündigte 10 wichtige zusätzliche Maßnahmen als Reaktion auf die russische Invasion in der Ukraine an und erklärte, dass alle großen russischen Banken, einschließlich der russischen VTB-Bank, deren Gesamtvermögen 154 Milliarden Pfund beträgt, ihre Vermögenswerte einfrieren werden.

Johnson kündigte an, dass Gesetze verabschiedet werden, um die Höhe der Einlagen zu begrenzen, die russische Bürger auf britischen Bankkonten halten können, und dass er mit den G7- und NATO-Verbündeten zusammenarbeiten wird, um Russlands Zugang zum SWIFT-Zahlungssystem zu sperren.




„WIR WERDEN VOLLSTÄNDIG VOM FINANZSYSTEM AUSGESCHLOSSEN“

Johnson kündigte am Dienstag an, dass Sanktionen gegen Einzelpersonen, Organisationen und Tochtergesellschaften verhängt werden, darunter Rostec, Russlands größtes Rüstungsunternehmen, und kündigte an, dass ein Gesetz erlassen werde, das allen russischen Unternehmen die Bereitstellung von Finanzierungen auf den britischen Märkten und die Nutzung von Exporten verbieten werde Lizenzen nach Russland werden ausgesetzt.

Johnson kündigte an, dass der russischen nationalen Fluggesellschaft Aeroflot die Landung im Vereinigten Königreich und Hightech-Exporte nach Russland verboten werden, und erklärte auch, dass alle diese Maßnahmen auf Weißrussland ausgeweitet werden. Johnson sagte auch, dass das Gesetz über Wirtschaftskriminalität zur Sprache gebracht werde, das gegen russische Spendensammler in Großbritannien vorgehen würde.




„Diese Befugnisse werden es uns ermöglichen, russische Banken vollständig aus dem britischen Finanzsystem auszuschließen“, sagte Johnson.

„RUSSLAND WIRD NIEMALS IN DER LAGE SEIN, DAS BLUT DER UKRAINE VON DEN HÄNDEN ZU REINIGEN“

„Ich schließe daraus, dass Putin immer entschlossen ist, seinen Nachbarn anzugreifen, egal was er tut. Jetzt sehen wir ihn so, wie er ist, als blutigen Aggressor, der an Imperien glaubt“, sagte er.

„Dieser schreckliche und barbarische Versuch von Wladimir Putin muss scheitern“, sagte Johnson und sagte, Großbritannien werde „sein Bestes tun“, um der Ukraine Unterstützung anzubieten.

SANKTIONEN VON KANADA NACH RUSSLAND

In Anbetracht dessen, dass der kanadische Premierminister Justin Trudeau am Morgen auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit der stellvertretenden Premierministerin Chrystia Freeland, der Verteidigungsministerin Anita Anand und der Außenministerin Melanie Joly mit dem ukrainischen Präsidenten Vladimir Selenskyj zusammengetroffen ist und auf dem G7-Treffen erklärt hat, dass die Aktionen Russlands nicht enden werden ungestraft nicht sein. „Russlands Angriff auf die Ukraine ist auch ein Angriff auf die Demokratie, das Völkerrecht, die Menschenrechte und die Freiheit“, sagte er.

Trudeau erklärte, dass die Aktionen Russlands in direktem Widerspruch zu den demokratischen Prinzipien stehen, für deren Schutz Generationen von Kanadiern gekämpft haben, und betonte, dass Demokratien und demokratische Führer zusammenkommen müssen, um diese Prinzipien zu verteidigen und gegen Autoritarismus fest zu stehen.




Trudeau kündigte an, dass 58 russische Personen und Organisationen auf die Sanktionsliste gesetzt wurden, um Kanadas Invasion der Ukraine durch Russland zu stoppen, und dass diese Personen und Organisationen mit einer Geldstrafe belegt und alle Exportgenehmigungen gestoppt würden.

„WIR SIND IN SOLIDARITÄT MIT DEN MENSCHEN DER UKRAINE“

Trudeau sagte: „Wir stehen mit Einigkeit und Entschlossenheit zu unserer Unterstützung für die Souveränität der Ukraine. Wir sind solidarisch mit dem Recht des ukrainischen Volkes, in einem freien und demokratischen Staat über seine eigene Zukunft zu entscheiden.

Es wurde festgestellt, dass die Liste der Sanktionen Mitglieder des russischen Sicherheitsrates umfasste, darunter der russische Verteidigungsminister, der Finanzminister und der Justizminister, die russische Elite und Familienmitglieder, die Wagner-Gruppe und große russische Banken.

KANADA NIMMT UKRAINISCHE FLÜCHTLINGE AUF

Die Trudeau-Regierung erklärte, dass sie Notfallreisedokumente für die von den russischen Angriffen Betroffenen ausgestellt habe und dass Einwanderungsanträge für Ukrainer, die nach Kanada kommen wollen, vorrangig behandelt werden. Die Regierung kündigte auch an, dass eine neue spezielle Hotline-Anwendung für alle Personen mit dringenden Einwanderungsfragen zur Ukraine, sei es in Kanada oder im Ausland, gestartet wird.

Beitrag erstellt 524

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben